Therapeutisches Klettern

 

- Bewegung & Gesundheit -

- seinen Körper bewusst spüren -

- Emotionen bewusst wahrnehmen -

- Ängste bewältigen & Erfolge erleben -

- Spannung & Entspannung -

                     - Freude -                            

 

 

Therapieklettern im psychotherapeutischen Bereich bietet Hilfestellungen zur Bewältigung psychischer Probleme und Leidenszustände mittels einer körperorientierten Methode.

 

Klettern auf der Grundlage einer Psychotherapie ist kein Sport im eigentlichen Sinn. Ziel ist nicht die sportliche Leistung, nicht die Anstrengung, sondern die Bearbeitung psychischer Fragestellungen mithilfe des Mediums Klettern.

 

Klettern bietet die Möglichkeit den eigenen Körper ganz bewusst zu spüren, Kräfte bewusst zu dosieren, Problemlösungsmöglichkeiten zu entwickeln, Ängste in einer geschützten Umgebung zu bearbeiten, Selbstbewusstsein zu stärken, neue Wege auszuprobieren,...

 

Die ausführliche Vor- und Nachbesprechung jeder Klettereinheit sowie der Transfer der Erlebnisse in den Lebensalltag fördern die Wirksamkeit des Kletterns als Mittel einer Psychotherapie.

 

Psychotherapeutisches Klettern ermöglicht die Bearbeitung von, z.B.:

  • Ängsten / Höhenangst
  • Ausdruck und Bewältigung von Emotionen
  • Depression / dysthymen Verstimmungen
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Aufmerksamkeitsdefiziten
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • psychosomatischen Beschwerden

 

 

Psychotherapeutisches Klettern fördert:

  • Selbstbewusstsein
  • Vertrauen
  • Soziale Interaktion & Kommunikation
  • Verantwortungsgefühl
  • Körpergefühl
  • Wahrnehmung von Emotionen
  • Zusammenspiel der Sinne